Inkasso in Portugal

Bierens Incasso Advocaten ist eine Rechtsanwaltskanzlei mit Büros in Düsseldorf, Veghel, Amsterdam, New York, Barcelona, Paris und Antwerpen. Die Kanzlei hat sich auf nationales und internationales Inkasso im Business-to-Business-Bereich spezialisiert.

Bei Bierens ist ein Team aus internationalen Rechtsanwälten und Juristen tätig. Alle Kollegen haben sich spezialisiert auf das Inkasso in ihrem eigenen Land: Portugal, Spanien, Großbritannien, Italien, Niederlande, Frankreich, Deutschland und Polen.

Sollte Ihr Kunde aus Portugal seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, handeln Sie schnell. Bei länger offen stehenden Forderungen sinkt die Chance, diese erfolgreich durchzusetzen.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

1. Forderung übertragen
2. Außergerichtliches Inkasso
3. Gerichtliches Inkasso

Punkt 1: Zahlungsbefehl
Punkt 2: Klageverfahren

4. Vollstreckung
5. Winding-Up

1. FORDERUNG ÜBERTRAGEN

Bei Übertragung einer Inkassoangelegenheit an uns stellen Sie uns bitte sämtliche damit zusammenhängenden Unterlagen zur Verfügung, damit wir effizient für Sie tätig werden können. Sofern allgemeine Geschäftsbedingungen vereinbart worden sind, fügen Sie -nach Möglichkeit- ein durch den Schuldner unterzeichnetes Exemplar bei.

2. AUSSERGERICHTLICHES INKASSO

Die außergerichtliche Phase des Inkassos beginnt in dem Augenblick, in dem Sie Ihre Sache an unsere Kanzlei übertragen haben. Der sachbearbeitende Rechtsanwalt versendet eine erste Mahnung, in der der Schuldner gemahnt und unter Fristsetzung zur Bezahlung Ihrer Forderung zzgl. Zinsen und Kosten aufgefordert wird.

Sofern der Schuldner nicht reagiert und/oder nicht bezahlt, sendet der sachbearbeitende Rechtsanwalt zeitnah eine zweite Mahnung. Sofern noch immer keine Reaktion des Schuldners erfolgt, verschickt der Rechtsanwalt unmittelbar eine dritte Mahnung mit dem Hinweis, dass, sollte der Schuldner nicht zur Bezahlung übergehen, ein gerichtliches Verfahren gestartet wird.

Es ist möglich, dass die schriftlichen Mahnungen nicht zur Begleichung Ihrer Forderung führen. In einem solchen Fall wird der Rechtsanwalt Informationen zur finanziellen Situation Ihres Schuldners einholen, diese bewerten und telefonisch mit dem Schuldner Kontakt aufnehmen. Während dieser Phase wird der Rechtsanwalt auch versuchen, eine vergleichsweise Regelung mit dem Schuldner zu finden. Dabei werden dann konkrete Vereinbarungen getroffen und die Erfüllung durch den Rechtsanwalt überprüft.

Ist der Schuldner nicht in der Lage, den vollständigen Forderungsbetrag zu bezahlen, ist es anzuraten, eine vergleichsweise Lösung anzustreben. Ein Vergleich wird in Portugal als ein realisierbarer Titel angesehen, mit dem unmittelbar Pfändung der Aktiva des Schuldners veranlasst werden kann, ohne dass es dafür eines gerichtlichen Titels bedarf.

3. GERICHTLICHES INKASSO

Sollte der Schuldner außergerichtlich keine Zahlung leisten, leiten wir -in Absprache mit Ihnen- gerichtliche Schritte ein.

Punkt 1: Zahlungsbefehl

Zusätzlich zu den beiden vorgenannten Vorgehensweisen ist es in Portugal möglich, einen Zahlungsbefehl zu erlangen. Dies ist eine schnelle und relativ kostengünstige Art und Möglichkeit, auch im Hinblick auf die in der Regel höheren gerichtlichen Kosten eines Klageverfahrens, einen Titel zu erlagen.

Nachdem der Antrag auf Erteilung eines Zahlungsbefehls eingereicht ist, wird der Schuldner gemahnt, die Forderung innerhalb von 15 Tagen zu bezahlen. Sofern der Schuldner weder Zahlung leistet noch Widerspruch innerhalb der vorgenannten Frist einlegt, wird der Richter ein Urteil fällen. Der Gläubiger wird unmittelbar über den Zahlungsgefehl informiert, sodass dieser vollstrecken kann.

Punkt 2: Klageverfahren

In einigen komplexen Fällen kann es erforderlich sein, ein Klageverfahren zu starten. Dieses Verfahren ist länger und komplexer. Für ausführliche Informationen zum Klageverfahren in Portugal nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

4. VOLLSTRECKUNG

Sofern der Schuldner nicht freiwillig die Bezahlung eines Urteils, eines Zahlungsbefehls, eines Vergleichs oder anderer Titel, die durch das Gericht als vollstreckbare Titel erkannt werden, vornimmt, kann der Gläubiger das Gericht dazu auffordern, Vermögen und oder Forderungen des Schuldners zu pfänden.

5. WINDING-UP

Die portugiesische Gesetzgebung bietet die Möglichkeit, die Insolvenz eines Schuldners zu beantragen, wenn dieser zahlungsunfähig ist. Dieses Verfahren dient dazu, alle Gläubiger auf gleiche Weise durch den Verkauf der Aktiva des Schuldners zu befriedigen. Unser sachbearbeitende Rechtanwalt wird Sie hinsichtlich der am besten passenden Vorgehensweise informieren.

Informationen über Inkassos in Portugal

Möchten Sie mehr Informationen über Inkasso in Frankreich erhalten? Dann nehmen Sie Kontakt auf unter Tel +49 211 4976450 oder senden Sie eine E-Mail an info@bierensrechtsanwaelte.de.